Im Profil: Heidrun Lutz

eingetragen in: Portraits | 0

„Altes Wissen neu entdecken“ kann viele Gesichter haben. Heidrun Lutz verbindet ökologisches Wissen und Umweltbewusstsein mit moderner Technik. Ihre kreative Arbeit für Grafik und Design kommt aus dem „Grünen Büro“ Wildpeppermint Design.

heidrun-brille2swWer sind Sie und was machen Sie?

Mein Name ist Heidrun Lutz. Ich arbeite freiberuflich als Grafik- und Webdesignerin unter dem Namen WILDPEPPERMINT-DESIGN. Mein Motto: Frisch. Grün. Nachhaltig.

Wie kamen Sie zu diesem Tätigkeitsfeld?

Solange ich zurückdenken kann, war alles Kreative, Gestalterische und die Natur in all ihren Facetten genau mein Ding. Doch erst auf Umwegen kam ich zu meinem heutigen Business. Ich erlernte zuerst einen kaufmännischen Beruf. Nach vielen Jahren und verschiedenen Stationen in der Werbebranche (u.a. im Marketing) meldete sich meine innere Stimme, die meinte, es wäre jetzt an der Zeit mich beruflich weiter zu entwickeln bzw. umzuorientieren, mich auf meine ursprünglichen Interessen zu besinnen. Ich schloss eine Ausbildung zur „Wohn- und Umweltberaterin“ ab und ein Fernstudium zur „Werbegrafikerin“.

Screenshot wildpeppermint-designSo „gerüstet“ wagte ich 2003 den Schritt in die Selbstständigkeit mit 4plus-marektingservice (Marketingberatung und Grafikdesign). Im November 2008 war die nächste Idee reif, ich wollte „mehr“ und verknüpfte meine beiden „Herzensangelegenheiten“. Ich spezialisierte mich auf nachhaltige Werbung. Ende 2013 folgte dann ein weiterer Spezialisierungsschritt, ich verschlankte mein Angebot: WILDPEPPERMINT-DESIGN – Frisch. Grün. Nachhaltig – war geboren.

Nachhaltige Werbung, was heißt das? Das ist für mich das nachhaltige Gestalten, also von Anfang an soweit wie möglich die Ressourcenschonung im Blick zu haben (s.a.”Charta für nachhaltiges Design” des AGD, die ich im Januar 2010 unterzeichnet habe), umweltfreundliche Medienproduktion, mein „Grünes Büro“, mein Engagement für den Natur-/Umweltschutz und meine XING-Gruppe „Nachhaltige Werbung“.

 

Terrasse-2014-JuliPrivat pflege ich zurzeit nur einen kleinen Terrassen-/Topfgarten, natürlich mit vielen Kräutern. Neben einigen Klassikern finde ich besonders heimische (mitteleuropäische) Wildkräuter spannend. Da mich jedoch nicht nur Wildkräuter, sondern alle heimischen Wildpflanzen (und –tiere) interessieren, habe ich 2011 meinen Blog „Wildeschoenheiten“ gestartet, in dem ich auch hin und wieder über meinen Terrassengarten berichte. Und im letzten Jahr habe ich noch die Facebook-Gruppe „Ökologisch Gärtnern“ an den Start gebracht.

 

Welches Kraut mögen Sie am liebsten?

Wie mein Firmenname schon vermuten lässt, es ist vor allem die Pfefferminze. Ich liebe ihre Vielseitigkeit in der Küche, ihre Heilkräfte, den Tee. Frisch oder aus getrockneten Blättern. Kalt oder heiß. Zurzeit pflege ich vier Sorten. Aber ich mag auch das minzige Aroma der Duftgeranie „Peppermint“ (Pelargonium tomentosum) – sehr lecker im Apfelgelee.

Neben dem tollen Geschmack und Heilkraft, der unwiderstehliche Duft von frischer Minze, ein Traum finde ich. Würzig, frisch und einfach belebend. – Wenn ich im Spätsommer die getrockneten Blätter in Dosen abfülle, dann duftet die ganze Küche noch Stunden später. Ich liebe es. – Aber ich lasse mich auch gerne von mir noch unbekannten Aromen, Düften überraschen. Hauptsache möglichst würzig. Allzu süßliches eher weniger.

 

Lieblingskraut: Marokkanische Minze; Foto: Heidrun Lutz
Lieblingskraut: Marokkanische Minze; Foto: Heidrun Lutz

Wie stehen Sie zu Nachhaltigkeit und altem Wissen wie im Herbaversum?

Nachhaltigkeit ist für mich selbstverständlich, im Beruf wie im privaten Leben gleichermaßen wichtig. Das heißt für mich Ressourcen schonen, Recycling, Upcycling, heimischen, saisonalen Bio-Kräutern, -Gemüsen und -Obst den Vorzug zu geben. Was machbar ist, selber anbauen, einfach drauf achten, dass mein ökologischer Fußabdruck möglichst klein bleibt oder noch kleiner wird.

Altes Wissen, das Wissen um die Heilkräfte von heimischen (Wild-)Kräutern, aber auch alte Gemüsesorten wird immer wichtiger. Früher gab es für jede Ecke der Welt ganz speziell auf die regionalen Bedingungen zugeschnittene Pflanzen. Leider wurden diese nach und nach von 08/15-Einheitspflanzen verdrängt, mit den heute bekannten Problemen. Zum Glück gibt es div. Einrichtungen, die diese alten Sorten und das alte Wissen erhalten bzw. wiederbeleben. Ich finde es toll, dass Herbaversum seinen Teil dazu beitragen will. Es ist einfach wunderbar, es lädt zum Stöbern wie zum gezielten Suchen ein, gibt Tipps zur Verwendung von Kräutern, Rezepte und vieles mehr. Ich freue mich schon auf alles, was kommt.

Zum Schluss komme ich noch mal auf meine geliebte Pfefferminze zurück. Was ich unbedingt dieses Jahr probieren will: frische Pfefferminzblätter mit Schokoüberzug – After eight mal etwas anders.


Sie möchten mehr über Heidrun Lutz und Ihre nachhaltige Designagentur Wildpeppermint erfahren?

Ihre Firmenwebseite finden Sie unter
www.wildpeppermint-design.de
sowie auf Facebook unter
https://de-de.facebook.com/wildpeppermint.design

Darüber hinaus bietet Heidrun schöne Einblicke in Ihren Alltag mit der Natur auf dem Blog
https://wildeschoenheiten.wordpress.com

Heidrun Lutz gestaltete unter anderem das Logo und das Webseitendesign für unser Herbaversum.

Logo-wildpeppermint-design