Kräuter- und Gemüseblüten bieten dem Auge des Betrachters ein schönes harmonisches Bild – doch warum sollten gerade diese Blüten weniger den Gaumen erfreuen können, als der Rest der Pflanze, wenn auch diese essbar ist? Essbare Blüten sind ein wundervolles Thema für alle, die Kräuter und Pflanzen neu entdecken möchten.

 

Essbare Blüten aus dem eigenen Garten

Schön anzuschauen sind sie ja fast alle … doch welche Blüten sind essbar und kann man sie auch in der Küche verwenden?

Diese Frage wird immer wieder gestellt. Besonders im Frühling und im Sommer wecken die blühenden Pflanzen rund um den Genuss die Sinne. Die meisten Menschen verwenden jedoch bei Kräutern wie Salbei stets nur die Blätter. Die Blüten werden hingegen sorgfältig entfernt. Fast alle Kräuter und andere essbare Pflanzen besitzen Blüten, die ein der Pflanze oder Frucht ähnliches Aroma in die gewählten Rezepte mitbringen. Und auch sie sind als essbare Blüten ein absoluter Leckerbissen und eigenen sich nicht nur für die Dekoration von Speisen. Fruchtsalbei-Arten besitzen beispielsweise aromatische und optisch sehr ansprechende Blüten, die das Aroma aus dem Garten in den Salat bringen. Haben Sie schon einmal Kräuter-Blüten im Essen probiert?

Beginnen wir also mit einer kleinen Beispiel-Übersicht (nur eine Auswahl), wann welche essbare Blüten und Pflanzen zu einem besonderen Genuss verhelfen:

Im Frühling:
Flieder, Gänseblümchen, Löwenzahn, Magnolie, Rosmarin, Stiefmütterchen, Süßdolde, Veilchen

Im Sommer:
Borretsch, Calendula, Eisenkraut, EibischGänseblümchen, Indianernessel, Hagebutte, Hibiskus, Holunder, Kamille, Kapuzinerkresse, Kornblume, Kürbis, Lavendel, Mädesüß, Malve, Melisse, Minze, Nachtviole, Rose, Sauerampfer, Stiefmütterchen, Süßdolde, Tagetes, Ysop, Zitronenverbene, Zucchini

Im Herbst / Winter:
Engelwurz, Pelargonie, Salbei

 

Ein wichtiger Hinweis:
Sollten Sie zufällig im Winter Lust bekommen, kandierte Rosen-Blüten essen zu wollen, kaufen Sie diese bitte nicht im nächstbesten Blumengeschäft. Die Blüten im Gartenfachhandel sind nur für den Garten, aber nicht für den Verzehr gedacht. Für die schöne Blüte werden sie zumeist mit Pflanzenschutzmitteln und vergleichbaren Giften belastet. Einige Delikatessengeschäfte führen inzwischen auch essbare Blüten, beispielsweise Wildblüten für Salate – zumeist sogar aus biologischem Anbau. Greifen Sie lieber darauf zurück, wenn es nicht die rechte Zeit ist, selbst im Garten Kapuzinerkresse, Rosen oder Lavendel zu ernten. Somit bringen Sie essbare Blüten gesund und lecker zugleich auf den Tisch.

 

Dekorativ und Genussvoll

Erfrischende Getränke sind an wärmeren Tagen besonders beliebt. Eine leckere Kräuterlimonade oder auch eine kalte Kräuterteemischung bleibt natürlich mit Eiswürfeln ebenfalls länger kühl – warum nicht einfach einige Blüten oder auch Blätter in die Eiswürfel mit einfrieren? Wählen Sie farbenfrohe Varianten der essbaren Blüten für Ihr Rezept und geben Sie den aromatischen Getränken einen optisch ansprechenden Schliff.

Sie sehen natürlich auch in Bowle sehr hübsch aus. Richtig interessant wird es, wenn Sie die Bowle selbst in einer Schüssel aus Blüteneis servieren. Hierfür frieren Sie zwei unterschiedlich große Schüsseln ein, deren Zwischenraum mit Blüten und Wasser gefüllt wurden. Damit die kleinere Schüssel nicht schwimmt, sollte diese mit einem massiven Artikel beschwert werden. Gut durchgefroren hält die selbstgemachte Blüten-Eis-Bowleschüssel einige Stunden (Außentemperatur und Dicke der Eisschüssel entscheiden).

Große Blüten eignen sich auch als „Speisenbehältnis auf dem Teller“. So lassen sich essbare Kapuzinerkresseblüten oder auch ganz junge Magnolienblüten sehr gut für Dessertarrangements nutzen. Gefüllt mit einem feinen Rezept für Pudding, leichten Cremes, Jogurts oder auch Obstsalaten zeigen sie sich schon optisch äußerst lecker. Oder frieren Sie ihre Dessertcreme einfach in einer kelchförmigen, großen Blüte ein und reichen Sie das Dessert direkt in der Blüte ihren Gästen.

Essbare Blüten in Eiswürfeln sehen toll aus und bieten sich als Highlight zu Cocktails und Bowle. Foto: Rosita Sellmann/aboutpixel.de
Br … kalt aber schön: Blüten in Eiswürfeln sehen toll aus und bieten sich als Highlight für Ihre Rezepte für Cocktails und Bowle. Foto: Rosita Sellmann/aboutpixel.de

Sie werden sicherlich einige verwunderte Blicke, aber auch Anerkennung ernten.

Natürlich können Sie generell alle essbaren Blüten auch für die dekorative Herrichtung Ihrer Menüspeisen oder des Buffets nutzen. Besonders appetitlich wird es, wenn die Blüten nicht nur zur Zierde dienen, sondern der Speise eine ganz besondere Note verleihen. Hierbei finden sich häufig stark aromatische Blüten wie Rosen, Veilchen, Flieder. Achten Sie jedoch auch darauf, mit dem Blütenaroma nicht die anderen Zutaten zu „überfahren“. Magnolienblüten haben beispielsweise einen intensiven Geschmack zwischen leicht bitter und stark parfümig … da geht manches zarte Aroma neben unter. Auch Lavendel ist immer mit Vorsicht zu dosieren. Diese kleinen Blüten dulden fast keine anderen Aromen neben sich. Doch dafür eignen sich diese Kräuter und Pflanzen besonders gut zur Herstellung von Blütenzucker und kandierten Blüten.

 

Herzhafte Blüten

Blüten mit einem herzhafteren Geschmack können Sie zu kalten Speisen wie einem Salat nutzen oder auch frittieren. Die Dolden von Holunderblüten schmecken sehr gut in einem Bierteig ausgebacken. Ebenso eignen sich Rosmarin- und Salbeizweige als frittierte Snacks – Rosmarinzweige mit Blüten, Salbeiblüten und -blätter einzeln. Experimentieren Sie auch einmal mit Gemüseblüten: Zucchini- und Kürbisblüten beispielsweise passen gut zu Fleischgerichten und lassen sich gut mit Hackfleisch füllen. Beide bringen ein zartes Aroma der späteren Gemüseart auf den Teller. Weitere essbare Pflanzen finden Sie auch in unserem Blüten spezial, wo sie gleich durch passende Rezepte ergänzt werden. Stöbern Sie auch durch die weiteren Artikel im Herbaversum-Magazin, um aromatische Rezepte und tolle Ideen rund um Kräuter und Pflanzen zu entdecken.

 

 

Werbung