Viele Blüten lassen sich sehr gut mit süß kombinieren. Dabei lässt sich aus den aromatischen Blüten auch ein Blütenzucker sehr einfach herstellen:

Blüten und Zucker werden dafür in gleicher Menge in abwechselnden Schichten in ein Gefäß gegeben und ca. vier Wochen ziehen gelassen. Anschließend werden die Blüten je nach Vorliebe ausgesiebt oder als optische Bereicherung darinbehalten. Wichtig ist ein luftdichter Verschluss. Die Haltbarkeit beläuft sich auf ca. 3 bis 6 Monate.

Für den Blütenzucker eignen sich besonders Lavendel, Rose, Veilchen und Flieder.

Kandierte Blüten herstellen

Beim Verzuckern oder auch Kandieren von Blüten ist es nicht ganz so einfach und man muss häufig ein wenig probieren, damit beispielsweise die kandierten Veilchen am Ende nicht wie zwar sehr leckere, aber auch sehr plump daherkommende lila Kleckse die Torte zieren.

Große Blüten

Größere Blütenblätter wie Rosenblütenblätter können am einfachsten verzuckert werden, indem man sie mit nur leicht geschlagenem Eiweiß bepinselt und von allen Seiten mit Zucker bestreut – das klappt auch mit kleinen Rosenköpfchen (einfach Eintunken). Im Anschluss wird der überschüssige Zucker leicht abgeschüttelt und auf einem Ofengitter mit Backpapier für ca. 2 Stunden bei 50 °C getrocknet. Dabei wird der Ofen ein wenig offenstehen gelassen, um die verdampfende Flüssigkeit entweichen zu lassen. Diese Blüten halten sich bis zu 3 Monaten.

Kleine Blüten

Etwas länger haltbar ist die zweite Variante, das Kandieren, die sich besonders für kleinere Blüten eignet, aber auch ein wenig kniffliger ist. Dabei wird mit einer Mischung von 1:1 Wasser mit Zucker aufgekocht. Wenn die Zuckerlösung leichte Bläschen wirft, werden die Blüten einzeln für wenige Sekunden (nicht länger als 30 Sekunden) in die Zuckerlösung getaucht und im Anschluss auf ein mit Zucker ausgestreutes Backpapier ausgelegt. Nutzen Sie hierfür vorzugsweise ein kleines Löffelchen, eine kleine Gabel oder einen Pralinenlöffel, damit die Blüten nicht beim Herausnehmen aus der Zuckerlösung zusammenfallen. Da die Blüten bei dieser Variante vom Zucker luftdicht umschlossen sind, halten sich kandierte Blüten ca. 6 Monate.

Für das Kandieren geeignet sind alle aromatischen Blüten, beispielsweise Veilchenblüten, Fliederblüten, Lavendel, Borretsch, Pelargonien u.a.

Je dünner dabei die einzelnen Blütenblätter sind, desto kniffeliger gestaltet sich das Kandieren bei gleichzeitigem Formerhalt.

Lesen Sie mehr über die Vielfalt der essbaren Blüten
in unserem Blüten-Ratgeber
und lassen Sie sich von den Verwendungsmöglichkeiten anhand
toller Rezeptbeispiele aus unserem Essbare Blüten Spezial begeistern.

 

 

Werbung