Im Portrait: Klaus Nölle von Yunolia

eingetragen in: Portraits | 0

Modischer Schick und ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit können einander perfekt ergänzen. Das zeigt heute Klaus Nölle von Yunolia in unserem Portrait, der in seinem zauberhaften Shop faire Mode anbietet, von deren Erlösen Kinderprojekte profitieren.

Klaus Nölle von Yunolia.de
Klaus Nölle von Yunolia.de

 

Wer sind Sie und was machen Sie?

Mein Name ist Klaus Nölle und als ich geboren wurde gab es noch Ruinen in Hamburg. Ich bin gelernter Kaufmann und mit der Damenschneiderei groß geworden.

Bereits mein Vater und Großvater waren Schneidermeister und Designer. Meine Begeisterung für Mode habe ich sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen. Vor etwa 2 Jahren gründete ich das Modelabel Yunolia.

 

Wie kamen Sie zu dieser Geschäftsidee?

Hochwertige Damenmode mit Stil.
Hochwertige Damenmode mit Stil aus nachhaltiger Fertigung.

Nach dem Ausscheiden aus meinem aktiven Berufsleben wollte ich mich auf keinen Fall mit meinen Erfahrungen als Kaufmann und Berater auf das Sofa legen. Vielmehr hatte ich die Idee, feine, hochwertige Kollektionen für Frauen zu entwerfen und nachhaltig nach europäischen Umwelt- und Sozialstandards im eigenen Kontinent herzustellen.

Im Gegensatz zur „Fast Fashion“ einer preiswerten Massenware, die nach kurzem Tragen meist recycelt wird, sollte Mode nachhaltig und fair produziert sein. So entstand eine sportlich-klassische Damenkollektion, die länger als eine Saison getragen werden kann. Gleichzeitig mit diesem Projekt eine lebenswerte Zukunft für alle zu verknüpfen und wohltätige Kinderprojekte in Deutschland zu finanzieren, war mir ein Herzenswunsch. Mit dem Kauf eines Kleidungsstücks gehen 50 Prozent des Gewinns an ein wohltätiges Kinderprojekt in Deutschland.

In den vergangenen Jahren als Kaufmann besuchte ich häufig viele Länder Asiens. In vielen Entwicklungsländern gilt die Textilindustrie als Pionierindustrie, die dazu beiträgt, daß der Lebensstandard steigt. Jedoch aufgrund der sehr unterschiedlichen Produktionsmöglichkeiten und Arbeitsbedingungen entschied ich mich für kurze Produktionswege und Herstellung ausschließlich in Europa nach europäischen Umwelt- und Sozialstandards (Öko-Tex).

Unsere Stoffe sind schadstoffarm, entsprechen dem Standard der EU und stammen alle aus traditionsreichen Webereien in Italien. Alle Entwürfe werden in kleinen Serien angefertigt. Ich bevorzuge dabei vorrätige Stoffdesigns oder hochwertige Überhänge von namhaften Designern zu verwenden – ein weiterer Beitrag zur Nachhaltigkeit. Mit diesem Konzept erreiche ich nicht nur hochwertig hergestellte Bekleidungsstücke, sondern kann diese in einem mittleren Preissegment einer breiten Käufergruppe anbieten.

Was gibt es schöneres als sich und gleichzeitig anderen eine Freude zu machen?

Welche Tätigkeit mögen Sie dabei am liebsten?

Aus einer Handskizze oder Modedarstellung ein erstes fertiges Bekleidungsstück in den Händen zu halten und mit den Herstellern Materialien sowie Fertigungs- und Designtechniken abzustimmen.

Eine besondere und neue Herausforderung war für mich die Entwicklung eines tragfähigen  Geschäftsmodells mit sozialem Engagement, dabei die Regeln des „Fair Trade“ einzuhalten sowie ein professionelles Handeln mit sozialer Haltung in Einklang zu bringen.

Was gefällt Ihnen an altem Wissen wie im Herbaversum?

Yunolia-NachhaltigkeitIch habe Freude daran einen kleinen Beitrag für eine „bessere Welt“ zu leisten, das motiviert mich jeden Tag aufs Neue. Mit meinem Projekt möchte ich Werte trotz Konsum vermitteln und ich würde mich freuen, wenn die Seiten von Herbaversum dazu beitragen, sich dieser Werte zu besinnen.

 


 

Sie möchten mehr über Klaus Nölle und Yunolia erfahren?

Auf Facebook zeigt Yunolia regelmäßig interessante News zum Sortiment unter

https://www.facebook.com/pages/Yunolia-sportlich-klassische-Damenmode/1415655751983194

Direkt zum nachhaltigen Onlineshop geht es unter www.yunolia.de

 

 


 

 

Werbung

Kommentar verfassen